NEWS AAA NEWS RSS-Feed abonnieren SPD-Berlin auf Twitter Klaus Wowereit auf Facebook SPD-Berlin auf Youtube


Donnerstag 15. Mai 2014


Mit einem Besuch im Anton-Schmaus-Haus hat der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit die Arbeit der Neuköllner Falken unterstützt sich für ihr Engagement gegen Nazis bedankt. „Jugendliche und junge Menschen aus dem Umfeld des Verbands haben immer wieder offensiv Gesicht gezeigt gegen Rechts", sagte Wowereit. "Übergriffe, Gewalt und Anschläge auf das Anton-Schmaus-Haus waren die Konsequenz. Mit meinem Besuch der wiederhergestellten Einrichtung der Jugendarbeit will ich unterstreichen, dass das Engagement junger Menschen für Freiheit und Toleranz in jeder Weise die Unterstützung der Zivilgesellschaft und der Politik verdient.“

Es sei bedrückend, so der Regierende Bürgermeister, dass eine solche Einrichtung und dass insbesondere junge Leute, die Arbeit gegen Rechts leisteten, in so massiver Weise geschützt werden müssten, wie das beim Anton-Schmaus-Haus in Britz der Fall sei. Die  Sicherheit des Hauses sowie der Mitglieder der Falken und der Jugendlichen wird durch einen Sicherheitszaun, Kameras, Warnanlagen und Aufzeichnungen gewährleistet.

Wowereit überbrachte den Neuköllner Falken auch die Grüße des SPD-Parteivorstandes. Gemeinsam mit dem Comic-Zeichner Rötger Feldmann alias Werner Brösel wurde 2013 ein WERNER-Plakat produziert. Der Erlös – ein Scheck über rund 7.500 Euro – wurde bei dem Besuch an das Anton-Schmaus-Haus übergeben. Sarah Neumann (18), Vorsitzende der Neuköllner Falken sagte: „Für den Besuch des Regierenden Bürgermeisters sind wir sehr dankbar. Er war einer der ersten, die uns nach den Brandanschlägen seine Unterstützung zugesagt haben und der sich für eine intensive Polizeiüberwachung eingesetzt hat. Dass er auch jetzt wieder als erster da ist, zeigt, wie wichtig er die Kinder- und Jugendarbeit für Demokratie nimmt.“

Entscheidend sei, so Neumann weiter, dass der Kampf gegen Nazis als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe wahrgenommen werde. Dafür sei eine kontinuierliche Unterstützung und Finanzierung von demokratischer Jugendarbeit notwendig.



<- Zurück zu: AKTUELL